15  March 2012    10:00 am

Presentation of wiiw's latest growth forecast for the countries of Central, East and Southeast Europe

Title and programme of the event will be available shortly.

Venue

wiiw, Rahlgasse 3, 1060 Vienna, lecture hall (entrance from the ground floor)

Description

The Vienna Institute for International Economic Studies (wiiw) has just published its latest Analyses and Forecasts.
The report, titled New Divide(s) in Europe?, analyses current economic situation and medium-term forecast for the countries of Central, East and Southeast Europe.

The present economic crisis bears all the familiar hallmarks of the financial, debt-related and structural aspects of current account crises. All these aspects have lasting level effects and recovery can be very protracted. Export-led growth was an important feature of the recovery period 2010-2011, yet significant inter-country differences persisted. A few countries with severe pre-crisis imbalances (Romania, Bulgaria and the Baltic states) enjoyed reasonable export growth over that period, while other structurally weak economies on the European periphery (Western Balkan countries and the Southern EU) fared badly in that respect. The latter group of countries will continue to lag behind also in the forecast period 2012-2014, while some of the Central European economies (Czech Republic, Poland and Slovakia) will manage to stay out of the vicious circle of low growth, high interest rates and unsustainable debt. These three countries, as well as the Baltic states, are expected to grow by about 3% in the years to come (still significantly below the trend growth rates before the crisis). The remaining EU new member states as well as the Western Balkan countries will achieve only about half of this growth. Turkey, Russia, Ukraine and Kazakhstan will grow by rates of up to 5%.

German:
Die gegenwärtige Wirtschaftskrise hat alle Merkmale jener Krisen, die mit finanziellen, verschuldungsbezogenen und strukturellen Aspekten von Leistungsbilanzkrisen verbunden werden. Alle diese Merkmale haben dauerhafte, dämpfende Effekte, und die Erholung kann sich in die Länge ziehen. Exportgetragenes Wachstum war ein wichtiges Merkmal der vorübergehenden Erholung in der jüngsten Periode 2010-2011. Deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten sind aber geblieben. Einige Länder, die vor der Krise große wirtschaftliche Ungleichgewichte zu verzeichnen hatten (Rumänien, Bulgarien und die baltischen Staaten), konnten ihre Exporte steigern, während andere strukturschwache Volkswirtschaften (die Westbalkanländer sowie die südliche EU) diesbezüglich keine Erfolge registrieren konnten. Diese zweite Ländergruppe wird auch im Prognosezeitraum 2012-2014 weiter zurückbleiben, während einige mitteleuropäische Volkswirtschaften (Tschechische Republik, Polen, Slowakei) es schaffen werden, sich von dem Teufelskreis von niedrigem Wachstum, hoher Zinsbelastung und unhaltbarem Schuldenstand fern zu halten. Es wird erwartet, dass diese drei Länder sowie die baltischen Staaten in den kommenden Jahren ein Wirtschaftswachstum von rund 3% erreichen werden (was immer noch weit unter dem Wachstumstrend vor der Krise zurückbleibt). Für die übrigen neuen EU-Mitgliedstaaten und die Westbalkanländer wird nur etwa die Hälfte dieses Wachstums prognostiziert. Die Türkei, Russland, Ukraine und Kasachstan werden Wachstumsraten von bis zu 5% erzielen.


top